Kategorie: Design

Zukunftsautos von gestern

Diese Autos waren gestern mal Autos von morgen. Andächtig verneigt sich der Stardesigner Giuseppe Bertone vor seinem Alfa Romeo Carabo. Bertone war einer der Vordenker für die automobile Zukunft und seine keilförmigen Konzeptstudien passten schon mal unter die Schranke der Werkstore in Turin. Der reich bebilderte Band Fast Forward zeigt, dass die Mobilität mit Autos – noch! – ein Synonym für die gesellschaftliche Vorwärtsbewegung ist: Autos bringen uns nicht nur an Ziele, ihre Weiterentwicklung ist immer noch Symbol für technische und wirtschaftliche Fortentwicklung. Das Buch ist eine umfangreiche und unterhaltsame Chronik der Concept Cars. Die automobilen Versuchsballons werden in ihrem zeitgeschichtlichen background positioniert: die 30/40er Jahre waren von Streamlinern in Tropfenform geprägt, die 50er standen für Chrom-Orgien und Haifischflossen, die 60er für space ships in neuen grellen Farben und die neunziger Jahre schließlich für „me, myself and I“. Immer waren die Designer Kultur-Ikonen, wir erfahren viel über ihre Ideen, ihre Arbeitsweisen und über ihre Einflüsse bei den Autos, die letztlich im Verkaufsräumen der Automarken landeten. Mangels technischer Möglichkeiten räumten  die Stardesigner wenig Raum für neue Antriebstechniken ein. „e-Auto“ stand lange Zeit nur für elektrisch verstellbare Außenspiegel und Fensterheber. Erst seit der Jahrtausendwende fließen neben dem Design auch grundsätzliche Gedanken zur Mobilität des Individuums in die Konzeptstudien mit ein.

Und was wir beim Lesen von Fast Forward noch lernen: Autos bleiben Spielzeuge fürs Leben. Auch wenn Googles Entwicklungschef für Automobilität sagt: “ Wir bauen kein Auto. Wir bauen einen sicheren Fahrer.“

 Fast Forward, Autos für die Zukunft, die Zukunft des Autos € 49,80 | click.