Gönn deinen Büchern eine Bürstenmassage.

Bücher fesseln, unterhalten, informieren, lehren und sorgen für entspannte Stunden. Und sie sammeln Staub. Da bei großen Buchregalen Stauballergie droht, ist regelmässige Reinigung – in der Realität im besten Fall alle fünf Jahre – notwendig.

Nach Flug-Scham jetzt auch noch Staubsauger-Scham

Gängig ist das Absaugen mit der Polsterbürste mit all seinen schlechten Nebenwirkungen: Lärm, Energieverbrauch, Beschädigung der Schutzumschläge, Kampf mit den unterschiedlichen Buchformaten, Luftverwirblungen, Ärger mit dem Haustier und die Unlust, einen Staubsauger überhaupt zur Hand zu nehmen. Insgesamt also ökologischer und sozialer Unsinn. Auf der kürzlichen Suche nach einer Bürste gegen Hundehaare entdeckte ich eine Spezialbürste, um Lesestoff aufzufrischen.

Einfacher und sinnlicher Gebrauch

Bücher möglichst unter Frischluft am Fenster oder auf der Terrasse mit leichter Hand abbürsten. Zuerst komplett, dann – besonders bei wertvollen Sammlerstücken – Schutzumschlag vorsichtig entfernen und das Leinen bzw. Leder kräftig abbürsten, ebenso die Papierflächen und Buchschnitt. Die vorderen, kräftigen Borsten entfernen jeden Schmutz vom Buchrücken, die dahinter liegenden weichen Haare nehmen den Staub auf. Bürste hin und wieder an der Luft vom Staub befreien. Falls keine Frischluft vorhanden – über einem Gefäß bürsten, um den Staub zu sammeln.

Zusatznutzen: man kann podcasts, Hörbücher und Musik beim Arbeiten hören. Geht alles beim Staubsauger nicht.

Die Bücherbürste ist ein tolles tool und/oder ideales Geschenk für Sammler, Buchhändler, Bibliothekare und Antiquare. Bücher mit gelungener Rückenmassage bleiben frisch und laden zur Zweitlesung ein. Nebeneffekt: mit der Bücherbürste habe ich auch meine Notebook-Tastatur entstaubt. Sie ist also ein Hybrid!

Hinweis: ich bekam eine Testbürste gestellt (Danke!), weitere Zuwendungen seitens des Herstellers außer den Worten „gerne“ und „freundliche Grüße“ gab es nicht.

Buch müsste man sein. . .

Die Bürste funktioniert analog und digital

Die Bürste fühlt sich einfach gut an! Der Griff ist aus edlem, geöltem Birnbaumholz, liegt gut in der Hand, gebürstet wird mit Ziegenhaar und griffiger Borste. Der Hersteller empfiehlt eine gelegentliche Waschung der Spezialbürste mit einer milden Seifenlauge. Langsam an der Luft trocknen lassen und dann den Griff leicht einölen (empfehle Olivenöl aus erster Pressung). Eine feine Sache, die deine Beziehung zu Büchern stärkt.

Beim Hersteller endlich wieder lieferbar.

(c) Kurt Pohl 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.